Mitgliederbereich

Parafunktion

Myoarthopathien

Sammelbegriff für eine Vielzahl von ärztlichen Diagnosen und komplexen (meist schmerzhaften) Krankheitsbildern mit besonderem Bezug zu Muskeln und Gelenken; in der ZHK wird der Ausdruck 'MAP' für Erkrankungen des Kiefergelenkes und seine begleitende Kaumuskulatur verwandt, verbunden mit den drei Leitsymptomen Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und Gelenkgeräuschen. Im Zentrum des Krankheitsbildes stehen besonders Muskelverspannungen und damit verbundenen Parafunktionen. (z.B. Zähneknirschen)


Studien belegen, dass M. weit verbreitet sind. So schätzt man, dass 40 - 75 % der Bevölkerung mindestens ein Merkmal (z.B. "Knacken im Gelenk") einer M. aufweisen und 30 % mindestens ein schmerzhaftes Symptom (z.B. Kiefergelenkschmerz) besitzen. Während die meisten M.-Patienten keine oder kaum Einschränkungen im täglichen Lebensablauf haben, wirken sich bei einer nicht unbedeutenden Minderheit besonders die anhaltenden Schmerzen negativ auf das berufliche und soziale Leben aus.

Die Erkrankungen heilen häufig spontan aus, die Mehrheit der Erkrankten kann mit 'einfachen' zahnärztlichen Maßnahmen (z.B. physikalische Therapie, Aufbissschienen, Entspannungstherapie,) behandelt werden.

Impressum