Mitgliederbereich

Kieferorthopädie

Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie befasst sich mit der Wissenschaft, fehlerhafte und schädliche Zahn- und Kieferfehlstellungen zu korrigieren.
Die Kieferorthopädie wird von Kieferorthopäden oder auch Fachzahnärzten für Kieferorthopädie durchgeführt, die eine vierjährige Fachzahnarztausbildung an Universitätszahnkliniken im In- oder Ausland mit anschließender Facharztprüfung durchlaufen.

Zahnärzte dürfen auch kieferorthopädisch tätig sein.

Herausnehmbare Therapie

Bei der herausnehmbaren Therapie wird mit unterschiedlichsten kieferorthopädischen Geräten die Form und die Funktion des gesamten Kausystems und anderer Regelkreise des Körpers beeinflusst.

Durch gezielten Krafteinfluss über Drähte, Schrauben und Drahtelemente, wie durch das gezielte Ausschalten von Kräften von Muskeln, Bändern und funktionellen Einflüssen werden körpereigene Systeme aktiviert.

Die herausnehmbare Therapie umfasst die unterschiedlichsten Geräte, wie Aktivatoren, Bionatoren, Plattenapparaten, Kinetoren, Funktionsregler, Elasto KFO Geräte, und viele mehr.

 
Funktionregler nach Fränkel
 


Die Frühbehandlung wird bei 5- 8 jährigen Kindern vorgenommen, um offene Bisse, Kreuzbisse, extremes Wachstum des Unterkiefers oder extreme Stufen zwischen Ober- und Unterkiefer zu korrigieren.
Normalerweise erfolgt der Behandlungsbeginn zwischen dem 9. und 12. Lebensjahr, je nach Durchbruchsstand der Zähne.

Festsitzende Therapie

Um kontinuierlich wirkende Kräfte an den Ort des Geschehens zu bringen und nicht von der Tragedauer der Spangen und konstruktiv herausnehmbar kaum möglichen Apparaten abhängig zu sein, ist es bei schwierigeren Fällen nötig, mit festsitzenden Apparaturen kieferorthopädisch tätig zu werden.

Seid den letzten 200 Jahren wurden dabei verschiedenste Geräte ersonnen, die uns schließlich dank schlauer Vorfahren aus dem Englischsprachigen Raum u.a. die Multibandapparatur brachten.
Hierbei werden hochmoderne Brackets aus Titan, Stahl oder Keramik von innen oder außen auf die Zähne geklebt. Komplizierte Kraft- und Drehmomentsysteme erlauben uns die kontrollierte Bewegung der Zähne im Kiefer bis sie eine vorberechnete Idealstellung eingenommen haben.

Andere festsitzende Apparate lassen uns skelettale Verbesserungen von extrem schwierig zu behandelnden Fällen vornehmen, so könne z.B. Kreuzbisse mit einer Gaumennahterweiterung dauerhaft überstellt werden oder selbst extreme Rücklagen des Unterkiefers durch festsitzende Geräte aus der Gruppe der Herbst Hybride noch korrigiert werden.

Brackets mit Titanbögen
 

Erwachsene werden in den meisten Fällen mit Multiband behandelt, wobei ästhetisch unauffällige Keramikbrackets oder mit etwas Mehraufwand Lingualtechnik angewandt werden.

Unsichtbare Zahnspange

Kleine Korrekturen der Zahnstellung lassen sich mit durchsichtigen Elasto- Geräten durchführen.
Bevor die Spange "gebacken" wird, erfolgt die Korrektur am Gipsmodell der Kiefer.
Die über dem Idealmodell erstellte elastische Spange drückt dann die Zähne im Mund in die gewollte Position.
Logopädie

Oft ist eine Zahn- oder Kieferfehlstellung mit falschen oder falsch programmierten Gewohnheiten und Funktionen der Zunge, der Lippe oder anderen auf das System Einfluß nehmenden Strukturen kombiniert.
Hier kann die Logopädie sinnvolle Korrekturmaßnahmen ergreifen, um Schluckmuster umzuprogrammieren oder Sprachstörungen zu korrigieren und die Funktionen des Kau- Schluck- und Sprechsystems zu harmonisieren.

Kiefergelenk

Die Kiefergelenke werden durch kieferorthopädische Maßnahmen in ganz erheblichem Ausmaß mit betroffen.
Um die individuelle Funktion der Kiefergelenke mit der Zahnstellung zu harmonisieren, wird eine begleitende Funktionsanalyse und Funktionstherapie empfohlen.
Fehlfunktionen der Kiefergelenke, aus denen z.B. eine Myoarthropathie entstehen kann, lassen sich u.U. durch Kieferorthopädie korrigieren.
Das Verständnis der Fehlfunktionen setzt eine komplizierte und extrem aufwendige klinische und instrumentelle Funktionsdiagnostik voraus.

Kombinierte Behandlungen

Extreme Kieferfehlstellungen werden durch eine Kombination aus Kieferorthopädie und Kieferchirurgie behandelt.

Uni Münster

Impressum